Donnerstag, 1. April 2010

Umbau real und virtuell

Vor gut einer Woche habe ich mir einen kinderfreien Tag gegönnt (Tagesmutter, KiGa und Freundin sei dank) und bin ins Elchkaufhaus gefahren, mit der einzigen Absicht: Scrapmöbel kaufen. Mein Dachbodenzimmer sollte von Grund auf umgeräumt und neu bestückt werden. Ich wollte hier mehr Struktur haben, mehr Arbeitsfläche, mehr Stauraum.

Und so saß ich Tage vorher am Computer, suchte online beim Schweden nach Maßen, rannte mit Zollstock, Millimeterpapier und Geodreieck durch das Haus, nahm Maß auf dem Dachboden, rechntete Expedit-Regale und Arbeitsplatten auf laaangen Listen zusammen und schockte meinen Mann, als er die ganzen Zahlenreihen sah...

Gut, ganz sooo schlimm wurde es dann doch nicht, aber ich denke, jeder nicht-Scrapper wird immer noch denken, ich habe einen an der Klatsche, weil man ein "Bastelzimmer" neu einrichten muss. Natürlich passend auf Papiergrößen abgestimmt ;-) Aber IHR, ihr versteht das ganz bestimmt!

Das Wochenende war dann unser, passendes Regenwetter hatten wir eh: also wurde geräumt, gerückt, aufgebaut, umgestellt, was das Zeug hielt. Und alle machten mit: sogar Linus kann schon Holzdübel in die dafür vorgesehenen Löcher stecken und er tat es mit Inbrunst:



Aber auch mein Tim war ganz bei der Sache und ohne ihn hätte das Ausräumen und abbauen doch um einiges länger gedauert...



Dann war da auch noch mein Mann, der mich in solchen Dingen so umwerfend unterstützt, mir den nötigen Freiraum nicht nur läßt, sondern der ihn auch mit eigenem Einsatz unterstützt, dem ich so vieles verdanke und der so viel Geduld mit mir hat... Was täte ich nur ohne ihn, sein Verständnis und seinen unermüdlichen Einsatz? Ich kann ihm gar nicht genug danken!



Und so halfen alle mit, jeder auf seine Weise und ermöglichten mir innerhalb von 48 Stunden ein wundervolles neues Reich hier oben, in "Abgeschiendenheit".



Als dann alles aufgebaut war, war ich allerdings alleine dafür verantwortlich, all das Chaos auf der anderen Dachbodenhälfte zu beseitigen und vor allem: alle meine Sachen, die sich irgendwie auf wundersame Weise über Nacht dort ins schier unermessliche vermehrt hatten, wieder zurück zu bringen und einzusortieren. DAS war Schwerstarbeit...



Damit bin ich nun glücklicherweise soweit fertig. Sicherlich fehlt immer noch die eine oder andere Kleinigkeit, aber man muss sich ja auch noch Wünsche bewahren - zum einen. Und zum anderen wollen 3 Kinder auch morgen noch etwas zu Essen auf dem Tisch haben, brauchen neue Schuhe, Hosen, T-Shirts und Jacken für den Sommer :-)))





Wie es nun hier oben aussieht und wie es GANZ am Anfang aussah, zeige ich Euch in den nächsten Tagen. Auch das Einweihungs-LO meines neuen Arbeitsplatzes mit der sagenhafte Arbeitsfläche von 6,50m mit min. 70cm Tiefe gibt es dann zu sehen.

Als ich dann so fertig war mit dem Umbau hier oben und meinen so stiefmütterlichen Blog vorhin begrübelte, dachte ich mir: okay, hier oben ist nun alles hell und freundlich - warum nicht auch virtuell umbauen?! So, und das ist nun das Ergbnis. Auch noch nicht so ganz fertig, das mit dem Bildchen oben hätte ich ja gerne noch anders gelöst. Aber es ist ähnlich wie mit meinem Dachzimmer, man muss ja noch Wünsche haben...

In diesem Sinne wünsche ich Euch eine gute Nacht und schaut doch mal bei Dani im Forum vorbei. Lisa und ich haben dort eine Scraplift-Challenge für Euch vorbereitet, die eigentlich keine Wünsche mehr offen läßt :-)

Liebe Grüße,
Sandra

1 Kommentar:

  1. Mensch ist dein neuer Scrapplatz toll geworden!
    Da macht das ganze doch gleich noch viel mehr Spaß bei so einem tollen Ambiente.

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Ostertag,
    liebe Grüße,
    Susanne

    AntwortenLöschen