Donnerstag, 26. Mai 2011

Wenn eine

auf den Stoffmarkt fährt und Manuela heißt, dann hat sie zwar sehr viel erlebt und kann einiges berichten, aber zum vorzeigen hat sie so ungefähr nichts.
Da fuhren wir nun am frühen Samstagmorgen mit der S-Bahn nach Ludwigshafen. Das erste Aha-Erlebnis gab es gleich kostenlos: die mir nächste S-Bahn Station ist nur 7 Autominuten entfernt, das war mir gar nicht bewußt gewesen, da ich sonst immer woanders eingestiegen bin. Nun gut, eindreiviertel Stunden dauerte die Fahrt, sonst fahren wir ja immer nach Mannheim, da kennen wir uns aus, nun betraten wir Neuland. Messplatz an der Heinigstraße, einen Plan mit der Heinigstraße hatte ich mir ausgedruckt, aber ein Messplatz war da nicht eingezeichnet. Kurz gesagt, wir haben ihn schließlich gefunden diesen Meßplatz, aber wir hatten schon die Befürchtung, dass wir unverrichteter Dinge wieder heim fahren müssen. Schönes Wetter, schöne Stoffe, nicht zu voll. Meine Tochter meinte dass das ja logisch sei, die anderen Stoffmarktwilligen hätten einfach den Messplatz nicht gefunden! Ich war hauptsächlich damit beschäftigt meine kleine Enkelin, die diesen Frauenausflug mitmachen durfte, bei Laune zu halten, zu tragen, mit Getränk zu versorgen, meine Tochter kümmerte sich derweil um die Stoffe und "Kurzwaren", welch ein schönes Wort für Reißverschlüsse und Nähfaden! Gekauft habe ich für mich nur drei Stücke Wollfilz, aus dem will ich Untersetzer für Teekanne und Co. machen.
Auf dem Rückweg zum Bahnhof fuhr uns dann noch die Straßenbahn vor der Nase weg, trotz motiviertem Joggen mit Kleinkind auf dem Arm, so dass wir den gesamten Weg zum Bahnhof zu Fuß zurücklegten. Bewegung ist ja gesund!
Meine Filzuntersetzer habe ich noch nicht gemacht, aber meine Tochter hat sich aus einem ihrer Stoffschnäppchen schon einen sehr schönen Sommerrock genäht, das Stück kostete ca. 3€ und ich glaube nicht, dass sie es dafür ganz gebraucht hat.

Themenwechsel: Wenn ich euch nun schon nicht eine reiche Stoffausbeute zeigen kann, dann gibt es wenigstens ein paar Werke von mir!
Als erstes habe ich mir, das hatte ich ja schon lange vor, ein kleines Adressbüchlein gemacht, mit all den Adressen die ich mittlerweile durch Forum und diverse Blogbesuche gesammelt habe. Das Buch ist im Format 4" x 6", oder 10 mal 15 Zentimeter, einfacher Kraft-Cardstock, Tabs mit Rubbelbuchstaben versehen die schon jahrelang ungenutzt in meinem Besitz sind, kleine Adress-Kärtchen dazwischengeheftet und zur besseren Halbarkeit noch zwei Kunststoffstücke ganz außen. Schnell gemacht, gefällt mir und ist praktisch.


Dann hat mich Miriam inspiriert, sogar zweifach: einmal mit ihren A bis Zett ATC und dann zum Einsatz des Dymo. Herausgekommen ist dieses Werk zum Buchstaben A. Die Reihe soll fortgesetzt werden, aber ich glaube nicht, dass ich so schnell sein werde wie Miriam.



Miriam hat ja gerade ihre ATC-Aufbewahrung gezeigt und da möchte ich euch jetzt auch meine vorstellen. Sie sind in diesem Album, nach einer Anleitung von Jamaica Edgell, untergebracht.







Ich habe mich ein bisschen mit den Maßen verschätzt und so schauen die Tabs und Hüllen seitlich ein bisschen raus, aber ansonsten bin ich damit zufrieden und habe sogar noch Platz um ein paar mehr ATC darin unterzubringen.
Liebe Miriam, noch mal vielen Dank für die Inspiration!

So, das war es für heute, ich wünsche Euch schon mal ein schönes Wochenende, ist ja schließlich schon Donnerstag!
Liebe Grüße von Manuela

Kommentare:

  1. was - 1dreiviertel stunde s-bahn fahren? ich wusste gar nicht, dass es so lange s-bahnfahrzeiten überhaupt gibt!!! aber wie schön, dass ihr erfolgreich wart, wollfilz hatten sie bei uns leider gar nicht!

    und deine ATC-aufbewahrung gefällt mir gut. das scheint ja echt ansteckend zu sein! über so eine alphabetische reihe habe ich auch schon mla nachgedacht, doch ich fürchte, das würde bei mir wieder zum UFO werden. also lasse ich es lieber gleich! deines gefällt mir aber sehr!!!

    liebe grüße,
    sandra

    AntwortenLöschen
  2. wow manuela! nicht nur, dass ich dieses wundervolle a-atc bereits mein eigen nennen kann und es schon den weg in mein atelier gefunden hat *jubel*, da haste auch noch so ein tolles album gemacht! super!
    und ich freu mich sehr, dass ich dich ein bisschen inspirieren konnte. ziel erreicht. *freu*
    glg und bitte unbedingt weitermachen!
    miriam

    AntwortenLöschen